Zwei Siege für Henri in Sachsen + Podiumsplatzierungen für Oscar und Linus

Die Reise nach Sachsen hat sich gelohnt. Am Samstag fand erstmals ein Crossrennen im Leipziger Süden statt. Die Strecke am Störmthaler See, welche die ehemalige Deutsche Meisterin Jessica Lambracht mit abgesteckt hat, forderte von allen Fahrern sehr viel Aufmerksamkeit ab. Sandpassagen, steile Wege, steile Abfahrten und auch der starke Wind spielte eine große Rolle. Leider waren die Nachwuchsrennen nur sehr dünn besetzt, so dass die Organisatoren beschlossen, die U17 gemeinsam mit der U19 starten zu lassen. Henri ließ sich davon nicht beirren, sondern sah es als Formtest an. Oscar legte nach dem Start die schnellste Runde vor, welche auch mit Sachpreisen honoriert wurde. Nur zwei Fahrer konnten seinem Tempo folgen, sein Bruder und Dominik Olomek(Venusberg). Ab der dritten Runde verlor Oscar den Kontakt zu seinen Mitstreitern. In den letzten beiden Runden drehte Henri nochmals am Gas und hängte auch den U19 Fahrer überragend ab. Somit gewann Henri das gemischte Rennen. Oscar wurde hinter Olomek Dritter. Da aber die Rennen getrennt gewertet werden mussten, konnte sich Oscar über den 2. Platz sehr freuen.

imag4616

Siegerehrung U19

Am Sonntag fand im erzgebirgischen Gelenau, nach 2 Jahren Pause, wieder ein Crossrennen statt. In beiden Altersklassen waren genügend Starter angereist, um getrennte Wettbewerbe zu starten. Henri wurde zeitweise von P.-P.-Keup (Zwickau) begleitet. Er ließ diesen aber nach einem Fahrfehler stehen und genoss, beim Wheeliefahren den Zieleinlauf. Oscar kämpfte hart, lag nach der ersten Runde auf dem vorletzten Platz und kämpfte sich zwischenzeitlich auf dem zweiten Rang vor. Als er in der 2ten Runde ausrutschte stieß er sein Knie am Lenker. In der letzten Runde verließ ihn die Kraft, sodass er sich am Ende etwas über den vierten Platz ärgerte. Der Schmerz im Knie signalisierte ihm – mach mal langsamer! Gute Besserung!

imag4621_burst013

Henri fährt an die Spitze

 

Derweil startete Linus beim 2. Lauf zum AAN-Cup am Reichelsdorfer Keller. Aufgrund von etwaigen technischen Problemen an der Rennmaschine durfte er sich im Ziel über den 3. Rang freuen.