Rückblick Deutsche Bahnmeisterschaften, diverse Rennen u. Kati Wilhelm

Dies wird ein Rückblick über die letzten drei Wochen. Bedingt durch unseren Urlaub konnte ich nicht eher einen Bericht verfassen.

Auf dem Weg nach Cottbus zu den Deutschen Bahnmeisterschaften, in den Einzeldisziplinen, nahmen die Uhlig Brothers das sächsische Rennen in Waldenburg mit. Hiermit gleich mal eine Richtigstellung gegenüber einigen Medien: das Rennen wurde weder in der Altersklasse U17 noch in der U19 als Deutsche Bergmeisterschaft ausgefahren! Heißt: Henri ist kein Deutscher Meister! Da einige Landesverbände und deren Trainer der Meinung waren, dass das schwere Bergrennen keine optimale Vorbereitung auf die Bahn sei, durften viele Konkurrenten nicht starten. Schade! Wie geplant starteten die Jugend- und Juniorenfahrer gemeinsam auf den knapp 6 Kilometer langen Rundkurs. Henri fühlte sich nach seiner Erkrankung wieder fit und nutzte den Angriff von Marc Clauss(Auto Eder), um sich von allen anderen U17 Fahrern abzusetzen. Die drei U19 Sportler und Henri kurbelten fleißig! Nach acht Runden stand Henri, ohne ein Sprintduell, als klarer Sieger auf dem Podest. Oscar belegte den 6. Rang.

Attacke Marc Clauss(ganz rechts)

Attacke Marc Clauss(ganz rechts)

Oscar zeigt seine Abfahrtkünste

Oscar zeigt seine Abfahrtkünste

Von Fans für Sportler!

Von Fans für Sportler!

Henri auf dem Weg zum Sieg

Henri auf dem Weg zum Sieg


Am Dienstag erfolgte die Anreise nach Cottbus. Auch alle anderen bayerischen Sportler und Sportlerinnen, u.a. Linus und Clara, trafen ein. Im ersten Training lernten alle die Bahn kennen, probierten die steilen Kurven aus und beäugten die Konkurrenz!

Bahnluft schnuppern: v.l. Henri, Linus, Oscar

Bahnluft schnuppern: v.l. Henri, Linus, Oscar

4er Mannschaftstraining: v.l. Oscar, Leslie, Tim, Henri, fuhren hier erstmals zusammen!!!

4er Mannschaftstraining: v.l. Oscar, Leslie, Tim, Henri, fuhren hier erstmals zusammen!!!

Ab Mittwoch begannen die verschiedenen Wettbewerbe. Clara fuhr mit den bayerischen Mädels über 3000m eine Silbermedaille ein. Es waren nur vier Mannschaften an den Start gegangen. Herzlichen Glückwunsch! In der Einerverfolgung über 2000m belegte Henri den 14. Platz. Zudem startete er am gleichen Tag noch über 500m, musste aber einsehen, dass die Doppelbelastung sich auf seine Schnelligkeit auswirkte. Er blieb mit dem 15. Platz unter seinen Erwartungen zurück. Am Folgetag fanden die Qualifikationen zur Mannschaftsverfolgung über 3000m statt. Dem Bayernvierer unterlief ein Fehler, sodass sie zu früh nur noch zu dritt unterwegs waren. Aber sie qualifizierten sich für das kleine Finale gegen Sachsen. Auch hier passierte ein Fehler, der am Ende leider die Medaille kostete. Über Platz vier ärgerten sich nicht nur die Sportler. Aber mein Fazit lautet: da der bay. Vierer im Vorfeld nie gemeinsam in dieser Besetzung trainiert hatte, haben die vier Jungs das Bestmögliche gezeigt. Da die U17 männlich die zahlenmäßig stärkste Gruppe war, mussten für das Punktefahren 3 Vorläufe ausgefahren werden. Die jeweils besten acht Sportler kamen ins Finale. Oscar und Henri „überlebten“ die Vorläufe und freuten sich auf das Finale. Hier konnten zwar beide ein paar Pünktchen ersprinten, aber es reichte am Ende nicht für das Podest. Henri belegte den 7. Rang und Oscar den 14. Rang. Linus schied im Vorlauf aus. Clara wurde im Punktefahren 19. Am Samstag endeten für den Nachwuchs die Meisterschaften, welche vom Hochsommer begleitet wurden. Im erstmals ausgetragenen Rennen – Madison – Zweiermannschaftsfahren wurde leider versäumt, Vorläufe durchzuführen. Auch das Regelwerk war sehr vielen Sportlern fast unbekannt! Diese Unklarheiten sowie die Ungeübtheit der Sportler führten zu zwei folgenschweren Stürzen. Eigentlich werden in Massenwettbewerben nur 24 Sportler auf die Bahnen gelassen. Hier waren 30 Sportler, welche teilweise das erste Mal ein Madisonrennen bestritten, auf der Betonbahn unterwegs. Henri und Oscar fuhren mit sehr viel Respekt, teilweise dem Feld hinterher. Ihre Ablösungen klappten sehr gut. Nach den Stürzen nutzten beide ihre Chance und griffen an. Hierbei konnten sie sich eine Wertung sichern. Leider ließen zu diesem Zeitpunkt ihre Kräfte rapide nach und bis zur Schlusswertung wurden sie vom Feld abgehängt. Am Ende wurde es eine traurige Holzmedaille, punktgleich mit dem dritten Platz. Schade, diese Chance wird sich Beiden wahrscheinlich nicht wieder bieten können. Ein großes Lob für ihre gezeigten Leistungen erhielten Oscar und Henri vom Bundesnachwuchstrainer. Dies „baute“ beide wieder etwas auf!

mit den Madisontrikots erkennt man Henri und Oscar kaum

mit den Madisontrikots erkennt man Henri und Oscar kaum


Am nächsten Tag nutzten wir die Gelegenheit auf unserer Heimreise, dass 63. Sachsenringradrennen zu bestreiten. Natürlich war hier die Frage, wie die Beine der Jungs die Bahnmeisterschaften verdaut hatten. Oscar fiel die ersten Runden, auf dem sehr bergigen Innenstadtkurs von Hohenstein/Ernsthal, fast vom Rad. Nachdem er endlich „munter“ geworden war, hatte er aber den Angriff von Tom Lindner(Zwickau) verpasst. Dagegen war Henri an Tom´s Hinterrad und beide bauten ihren Vorsprung aus. Oscar hingegen rollte das Rennen von hinten auf, fuhr in einem sehr guten Rhythmus den Berg hinauf und zeigte sein Kämpferherz! Henri ließ kurz vor Schluss Tom Lindner stehen und siegte im Beisein von seine Großeltern. Oscar freute sich über seinen dritten Platz sehr!

Siegerehrung vorm Rathaus

Siegerehrung vorm Rathaus


Am ersten Septemberwochenende fanden in Genthin die Deutschen Meisterschaften auf der Straße im Mannschaftsfahren bzw. Einzelzeitfahren statt. Hier durften Linus, gemeinsam mit dem Bayernvierer, sowie Clara starten. Nach 10 Kilometern belegte Clara, mit einem Rückstand von 1:54 min, den 16. Rang. Linus fuhr gemeinsam mit seinen Kollegen auf den 10. Rang.


Gleichzeitig waren Henri und Oscar auf der größten Fahrradmesse, in Friedrichshafen, unterwegs. Zu Fuß und mit einem Schreibblock im Gepäck, denn Henri war ein zweiter Job als Jugendreporter angeboten wurden. Wir durften, organisiert von der BVA Media, einige Stunden mit der Ex-Biathletin Kati Wilhelm verbringen. Erst beobachteten wir sie bei ihren offiziellen PR-Aufgaben, begleiteten sie zu verschiedenen Ständen, um im Anschluss ein Interview mit Kati zu führen. Sie interessierte sich sehr für unsere Sichtweise auf den Leistungssport und wünschte Henri und Oscar alles Gute für die Zukunft.

Fotoshooting

Fotoshooting

Gesprächsrunde und Interview am BVA Media - Stand

Gesprächsrunde und Interview am BVA Media – Stand


Am vergangenen Samstag nutzten Oscar und Henri in Zwickau ihre Sprintqualitäten. Sie verhinderten den Heimsieg von Tom Lindner, indem sie fleißig in den Wertungen Punkte sammelten. In der Endabrechnung gewann Henri – punktgleich – vor Oscar. Tom musste sich mit dem dritten Platz begnügen!


Heute sind die Sportler beim vorletzten Rapp-Cup auf der Augsburger Radrennbahn. Am kommenden Wochenende stehen die letzten beiden BDR-Sichtungsrennen der momentanen Saison auf dem Programm. Henri, Oscar und Linus werden in einem Zeitfahren über 10 Kilometer sowie im Straßenrennen über 77 Kilometer an den Start gehen. Clara wird im Straßenrennen über 60 Kilometer starten. Henri möchte seinen sehr guten 6. Platz in der Sichtungsrangliste verteidigen! Wir wünschen im hohen Norden dazu viel Erfolg!