Erfolgreiches Wochenende für Oscar

Die richtige Motivation, wie auch immer die aussieht, ist nach dem verpatzten Wochenende bei den Sichtungsrennen in Thüringen enorm wichtig gewesen. Nach einem Tief kommt ein Hoch! Das haben wir Oscar am Freitag zur Einstimmung ins Wochenende mit auf den Weg gegeben. Bei den Bayerischen Bahnmeisterschaften in Augsburg konzentrierte er sich auf das Wesentliche, nämlich auf die Wettkämpfe. Er bereitete sich gut vor. Nach seinem Sieg im Scratch musste er aber schwer schlucken. Denn Henri war in den Zeitfahren über 500 m bzw. 2000 m immer der Schnellere. Im Ausscheidungsfahren landete Oscar auf dem dritten Rang. Im abschließenden Punktefahren fiel die Entscheidung. Oscar fuhr zwischen zwei Wertungen allein eine Runde heraus. Er verließ sich halt nicht auf die Wertungssprints wie manch andere. Mit dem Gewinn der 20 Punkte sowie einem Wertungsgewinn sicherte er sich nicht nur den Sieg im Punktefahren, sondern die Goldmedaille in der Omniumswertung. Henri freute sich über Silber. Oscar schien nun beflügelt. Im anschließendem Dreiersprint legte er noch eins drauf und gewann erneut. Henri wurde hier Dritter. Clara überließ in der weiblichen U17 Klasse nicht untätig die Medaillen ihren Konkurrentinnen. Sie kämpfte stark und wurde mit zwei Bronzemedaillen belohnt. Linus belegte in der Omniumswertung den 6. Platz.

 

 

Siegerehrung Omnium

Siegerehrung Omnium

Start zum Sprintfinale

Start zum Sprintfinale


Am Sonntag starteten die männlichen U17 Fahrer beim Rundstreckenrennen in Neuötting. Hier musste die schwere Bergrunde 10 x gefahren werden. Da leider erneut nur sehr wenige Starter angereist waren, musste die Entscheidung mit einer aktiven Fahrweise erreicht werden. Die U17 startete gemeinsam mit den Frauen. Da am 16 % Berg in einigen Runden zusätzlich eine Bergwertung ausgefahren wurde, gab es genug Möglichkeiten Akzente zu setzen. Oscar fuhr in der dritten Runde zum ausgerissenen Kilian Rietzler(Kempten) auf, ließ ihn in der nächsten Runde am Berg stehen und fuhr die restlichen 6 Runden allein vorneweg. Henri hielt Leslie Lührs(Irschenberg) in Schach. Erst als er „grünes“ Licht von Uhu bekam setzte er sich von seinem Konkurrenten ab, fuhr zu Kilian auf und ließ auch diesen hinter sich. Linus verlor in den ersten Runden immer am Berg den Anschluss. Aber durch die vielen Zuschauer kämpfte er sich auf der 4 Kilometer langen Runde mehrfach zurück. Am Ende kam er als Fünfter ins Ziel.

Startaufstellung Neuötting, mit Luisa Beck

Startaufstellung Neuötting, mit Luisa Beck

1. Zieldurchfahrt ist geprägt von der aktiven Fahrweise der RSCler

1. Zieldurchfahrt ist geprägt von der aktiven Fahrweise der RSCler

Henri kontrolliert, Linus kämpft um den Anschluss

Oscar attackiert, Kilian „erntet“ die Anfeuerungsrufe der Eltern

Henri kontrolliert, Linus kämpft um den Anschluss

Henri kontrolliert, Linus kämpft um den Anschluss

verdienter Sieg von Oscar

verdienter Sieg von Oscar

 

Henri, Oscar, Kilian

Henri, Oscar, Kilian

Bei einem Rennen über 40 km ist es nicht erlaubt zu Verpflegen. Leider haben sich einige Eltern und Betreuer nicht daran gehalten. Außerdem wurde Henri eine unfaire Fahrweise vorgeworfen! Auch nach dem Rennen, was für manchen enttäuschend war, wurde kein Fair Play gezeigt und gratuliert. Schade das dies von den Eltern und Betreuern toleriert wurde. So erzieht man keine Leistungssportler!


Am kommenden Sonntag findet das nächste Sichtungsrennen in Leutkirch/Allgäu statt.