Oststeiermark Radjugendfahrt erfolgreich beendet

23. – 27.08.2017 / Oststeiermark

Alle hier gezeigten Fotos der Rundfahrt sind vom Österreichischen Radsportverband! Das Mannschaftsfoto des BRV ist vom Bayerischen Radsportverband.

Linus (BRV) beendete die Rundfahrt auf dem sehr guten 11. Gesamtrang! Henri (BDR) stellte sich in den Dienst der Mannschaft. Beendete die Rundfahrt auf Platz 15 und konnte die Schlussetappe gewinnen!

Die Berichte stammen diesmal von unseren Sportlern selbst. Viel Spaß beim Lesen!


Im Prolog lief es bei uns Bayern kein bisschen nach Plan: Ein paar Fahrer waren unteranderem aufgrund einer kurzfristigen Streckenänderung etwas nervös und unaufmerksam, so kam es nach 2km zu einem Sturz bei dem Claus, Leslie mit zu Boden riss. Hier hatte ich an letzter Stelle viel Glück, da ich dem Sturz geradeso mit einer Vollbremsung ausweichen konnte. So rollten wir nur noch zu 4. als 16. von 20. Teams ins Ziel (zum Glück verloren wir keine Zeit im GC)
Am Donnerstag fühlte ich mich nach anfänglicher Schwäche im Laufe des Rennnens immer besser. Ich fuhr gut positioniert in den Schlussanstieg und konnte so auch Heßmanns Tempoverschärfung folgen. So wurde ich aus der Verfolgergruppe 13. mit „nur“ 26sek Rückstand auf die 2 Ausreißer. Mit diesem Ergebnis war ich sehr glücklich und es gab mir für die nächsten Tage die Motivation diese Platzierung im GC zu halten.
 
Der nächste Tag wurde von einem unschönen Sturz im Training, bei dem mein Hinterreifen in einer Abfahrtskurve platzte, überschattet. Glücklicherweise bin ich nur mit leichten Plessuren davon gekommen.
Im Rennen probierte ich Akzente zu setzen, jedoch lief es am Ende auf den letzten Berg hinaus, wo das Feld wie am Vortag in kleine Gruppen auseinander fiel. Hier hatte ich einfach an diesem Tag nicht die Beine vorne mitzugehen, ich platzte vorne auf und fuhr mit der 2. Gruppe als 18. mit 35sek Rückstand ins Ziel.  Ich muss sagen, dass diese beiden Etappen schon im Vergleich zum letzten Jahr deutlich schwerer und anstregender waren und auch Königsetappen würdig!
 
Gestern spürte ich die Belastung der beiden vorausgegangenen Tage sehr und versteckte mich weitgehend im Feld. Nachdem sich das Feld nach der 1. Bergwertung weitgehend gespaltet hatte, war ich wie viele andere in den größeren Sturz auf der rutschigen Abfahrt verwickelt. Ich bin schnell wieder auf das Rad gesprungen und probierte den Anschluss wieder herzustellen. Mit einer deffekten Vorderradbremse und dem Gedanken zu stürzen, fehlte mir in der Abfahrt etwas das Selbstvertrauen, erst mit Hilfe des Bdr-zugs um Henri konnte ich wieder an die Spitze fahren. Im Endsprint wurde ich dann 16. wobei ich noch immer auf Rang 13. in der Gesamtwertung lag.
 
Da die Zeitabstände in der Gesamtwertung sehr klein waren, hatte ich mir von anfang an die 1. Sprintwertung mit Bonussekunden herausgepickt, als ich schließlich nach einigen Anläufen eine Gruppe initiiert habe, konnte ich die Wertung wie nach Plan aus der Gruppe gewinnen und somit nochmals in der Gesamtwertung einen Sprung nach vorne machen. Gegen Ende probierte ich selbst wiederum mit Gruppen vorne rauszufahren, aber hier fehlte wohl das bisschen Glück. In der letzten Bergwertung hab ich nochmals alles gegeben, da dort ja der vermeindliche Zielstrich für die Rundfahrt war. In der gefährlichen Abfahrt bis ins Ziel ging ich wie die meisten keinerlei Risiko mehr und rollte nur noch ins Ziel.
 
Obwohl ich am Ende ärgerlicher 11. mit nur 1sek Rückstand auf die Plätze 10, 9 geworden bin, bin ich damit absolutzufrieden, da ich mir so ein gutes Ergebnis nicht im Voraus ausgemalt hätte.
Es freut mich, dass die Form pünktlich wieder auf dem Höchststand ist und das stimmt mich auch zuversichtlich für die letzten großen Rennen. (Linus Rosner)

Das BRV Team mit den Betreuern Mario Vonhof, Fritz Fischer und Gernot Körber. Linus an der linken Teamseite.


Berichte von Henri Uhlig, Quelle: facebook

26.08.2017

Im Moment bin ich mit der Nationalmannschaft in Österreich am Start. Den Prolog, ein Mannschaftszeitfahren, konnten wir souverän gewinnen, wobei ich nach ca. der Hälfte rausgegangen bin. Michel Heßmann bekam das Führungstrikot. Leider gab es keine Zeitabstände für die Gesamtwertung, da die Strecke zu gefährlich war. Bei der ersten Etappe war das Ziel, sich zu präsentieren und die Führung zu behalten. Tom Lindner konnte sich mit Casper van Uden und einem Schweizer nach Hälfte des Rennens lösens. Hinten hieß es für uns Deutsche, die Führungsarbeit von anderen zu stören. In den letzten Berg hinein (4km/7%) bekamen wir die Ansage vom vorbeifahreden Mannschaftswagen, den Rückstand von 1:45 zu zerkleinern, um nicht so einen großen Rückstand zu kassieren. Also fuhr die Deutsche Mannschaft wie das Team Sky zu fünft in den Berg und wir versuchten die Lücke kleiner zu machen. Ich selbst bin dann irgendwann aufgeplatzt nachdem ich meine Arbeit gemacht hatte. Der Rest der Mannschaft konnte den Abstand noch auf 17 Sekunden verkleinern. Tom konnte im Sprint gegen Van Uden nichts mehr entgegensetzten und wurde 2ter. Michel wurde 7ter und Leon 9ter. Somit führten wir in der Mannschaftswertung. Die zweite Etappe war von Anfang an hektisch, weil es die ersten 40km recht flach da hin ging. Leon Brescher stürzte und hatte danach noch einen Platten, schaffte aber jeweils wieder den Anschluss, auch durch Hilfe von Hannes Wilksch. Wir versuchten die drei Top-Ten Fahrer vorne zu halten. Im letzten Anstieg, wurde das Feld vorallem durch die Deutsche, zerkleinert. Ich selbst musste reißen lassen und kam mit der zweiten Gruppe ins Ziel. Tom musste auch dem hohen Tempo Tribut zollen und kam auch mit der zweiten Gruppe ins Ziel, ist aber immernoch in der Top 10. Im Zielsprint der Spitzengruppe konnte Michel 3ter, Maurice Ballerstedt 5ter und Leon 8ter werden. Hannes kam am Schluss der Gruppe ins Ziel. Michel liegt jetzt auf 2. Leon auf 5. und Tom auf 7. in der GC. In der Mannschaftswertung führen wir recht deutlich. Heute soll die Königsetappe auf dem Programm stehen, wobei die ersten beiden Etappen schon sau hart waren. Wir werden schauen was geht.

28.08.2017

Die dritte Etappe galt als Königsetappe der Rundfahrt. Unser Ziel war es, die Spitze in der Gesamtwertung zu übernehmen. Nach der Hälfte des Rennen fing es an, stark zu regnen. Tom Lindner konnte sich alleine vom Feld absetzen. Er hatte schon über eine Minute Vorsprung, als er in einer Kurve auf regennasser Straße zu fall kam. Er musste Rad wechseln und lange auf das Auto warten. Hinten im Feld kamen viele weitere Fahrer zu Fall, unter anderem auch Michel Heßmann, sodass wir versuchten die beiden Fahrer wieder ins Feld zu fahren. Dies gelang uns auch ca. 5 Kilometer vor de Ziel. Michel Heßmann konnte noch im schweren Schlusssprint auf den zweiten Rang sprinten. Trotzdem war das kein Trost für die Etappe, weil wir mit Tom fast schon virtuell das Führungstrikot hatten und alles hinten unter Kontrolle hatten. Das alles durch Stürze kaputt gemacht wird, ist umso blöder.
Naja nun blieb uns noch die letze Etappe, um das Führungstrikot zu holen. Aber da das Profil nicht sehr anspruchsvoll war, waren die Erwartungen nicht sonderlich hoch. Trotzdem probierten wir alles, aber schafften es nicht mehr, Casper van Uden aus dem Trikot zu fahren. Ca. 25 km vor dem Ziel konnte ich mich mit einigen Fahrern absetzen und es schaute gut für uns aus, das wir durch kommen könnten. Am letzten Anstieg fiel ein Fahrer von unserer Gruppe ab, sodass das Rennen im 3-Mann-Sprint entschieden wurde. Ich fuhr von vorne und konnte dann auch recht souverän meinen ersten Sieg im Nationaltrikot feiern. Michel Heßmann wurde 2. in der Gesamtwertung und Leon Brescher bzw. Tom Lindner fuhren als 5. bzw. 10. ebenfalls noch in die Top Ten. Außerdem konnte die Mannschaft noch die Mannschaftswertung souverän gewinnen. Ein großes Dankeschön gilt unserem BDR-Trainer Hr. Schüller, unserer Betreuerin Fr. Beyer und einen der besten Mechaniker Georg Weigenand.

32. Internationale Oststeiermark Jugendtour, 1. Etappe am24.8.2017 von Fürstenfeld nach Stubenberg über 75 Kilometer.

32. Internationale Oststeiermark Jugendtour, 2. Etappe am25.8.2017 von Pöllau nach Vorau über 69,3 Kilometer.

32. Internationale Oststeiermark Jugendtour, 3. Etappe am26.8.2017 von Weiz nach Miesenbach über 59,4 Kilometer.

32. Internationale Oststeiermark Jugendtour, 4. Etappe am 27.8.2017 von Passail nach Bad Waltersdorf über 87. Kilometer.

32. Internationale Oststeiermark Jugendtour,  Henri Uhlig siegt auf der 4. Etappe

Die Nationalmannschaft des BDR gewinnt die Mannschaftswertung. (mit Schirmherr Georg Preidler/Team Sunweb)


Als letzte Vorbereitung auf die Oststeiermark Rundfahrt waren Linus, Henri und Oscar am 20.08.2017 nach Tirol gereist. Im Rahmen der Seniorenweltmeisterschaften wurden in Sankt Johann auch Nachwuchsrennen veranstaltet. Linus konnte das Rennen der U17 gewinnen, nachdem er mit einem Österreicher dem Feld enteilt war. Henri konnte dann mit einem 5. Platz und Oscar mit seinem 12. Rank in der U19 das Ergebnis komplettieren.

Siegerehrung in der U17, mit Henri und Linus

 

26.08.2017 DM Berg Hofbieber-Elters

Oscar startete in der Radbundesliga am Samstag in der Rhön. Der sehr schwere Kurs musste 7 mal gefahren werden. Zuviel für die Junioren! Auch die Elite / U23 war die gleiche Distanz gefahren!?! In der vierten runde wurde aus dem Rennen genommen, aber wiedereinmal nicht platziert. Zu diesem Zeitpunkt war er an Position 40 gefahren. 80 Sportler waren gestartet.

Zieldurchfahrt 3. Runde

27.08.2017 / Meiningen

Beim Meininger Kriterium glänzten die gemeldeten U19 Sportler mit Abwesenheit. Nur ein Thüringer war angereist, um gemeinsam mit KT, Elite ABC das Kriterium zu bestreiten. Oscar zeigte ein sehr gute sportliche Leistung. Als zwei Elitefahrer ausrissen, nahm er beherzt die Verfolgung auf und zu dritt fuhren sie Runde um Runde. Sie teilten sich die Sprintpunkte. Das Juniorenrennen endete nach 50 Runden, die Elite fuhr noch 20 Runden mehr. Oscar freute sich über seinen 8. Saisonsieg.

Die beiden Junioren führen das Feld an.

Siegerehrung mit Oscar Uhlig

 

Für Henri und Linus stehen am kommenden Sonntag die Deutschen Meisterschaften in Genthin im Mannschaftszeitfahren über 40 km auf dem Rennprogramm. Ohne gemeinsames, spezifisches Training vorab, werden die bayerischen Jungs die DM „aus der Kalten“ bestreiten.